Bester deutschsprachiger Comic: Madgermanes

Max und Moritz Preis Medaille

Birigit Weyhe erhielt auf dem Comic-Salon Erlangen 2016 für Ihren Band Madgermanes den Max und Moritz-Preis in der Rubrik "Bester deutschsprachiger Comic".

Mehr Informationen zum Max und Moritz-Preis finden Sie über den Link zum Comic Salon 2016

Die Preisträgerin 2015

Aus 113 Bewerbungen wurde die Arbeit von Birgit Wehye von der Jury ausgewählt.

Birgit Weyhe (Copyright Magnus Kersting)

Birgit Weyhe wurde 1969 in München geboren. Sie verbrachte ihre Kindheit in Ostafrika und studierte Literatur und Geschichte in Konstanz und Hamburg. 1997 erhielt sie ihren Magister Artium. An der Hamburger Universität für Angewandte Wissenschaften begann sie 2002 ihr Studium der Illustration. Als Studentin gewann sie 2007 den 2. Platz beim Fumetto Wettbewerb in Luzern und 2009 den 1. Platz beim Wettbewerb „Zukunft Europa“ des NextComic Festival Linz. Seit ihrem Diplom zu autobiographischem Erzählen im Comic, arbeitet sie als freie Illustratorin und Comic-Zeichnerin. Ihre Arbeiten wurden in zahlreichen Ausstellungen im In- und Ausland gezeigt und diversen Anthologien veröffentlicht. Nach ihrem Debut „Ich weiß“ (Mami Verlag, 2008) erschienen ihre Comicalben „Reigen“ (2011) und „Im Himmel ist Jahrmarkt“ (2013) im avant Verlag. Im Auftrag des Goethe Instituts hat sie in mehreren Ländern Vorträge und Workshops gehalten und an einem Künstleraustausch in Sao Paulo teilgenommen. Im August 2014 war sie vier Wochen Gast einer Comic-Residenz in Helsinki.

Momentan unterrichtet sie als Gast an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften in Hamburg und an der Muthesius Hochschule in Kiel. Sie lebt mit ihren beiden Töchtern und ihrem Partner in Hamburg.

"Madgermanes"

von Birgit Weyhe

"In "Madgermanes" erzählt Birgit Weyhe von den Erfahrungen mosambikanischer Vertragsarbeiter in der DDR der achtziger Jahre. Damit dreht sie die übliche Perspektive eines deutschen Blicks auf die Welt um und porträtiert zugleich einen Staat vor dessen Untergang. Die durch Gespräche mit ehemaligen Vertragsarbeitern recherchierten Fakten werden von Birgit Weyhe derart subtil mit Erinnerungsobjekten und allegorischen Motiven angereichert, dass ein Comic im Entstehen ist, der in seiner Bild- und Erzählsprache selbst die Grenzen zwischen afrikanischer und europäischer Kultur überschreitet."


Andreas Platthaus