Die Professur für „Wirkungsgeschichte der Technik“ beschäftigt sich mit den historischen Hintergründen und Folgen von Technikgenese- und Technisierungsprozessen.

zur Website an der Universität Stuttgart

Zwischen Naturwissenschaft, Technik, Gesellschaft und Kultur bestehen vielfältige Wechselwirkungen, die drängende Fragen nach Bedingungen und Folgen technischen Wandels aufwerfen. Sie zu erforschen ist das Ziel der Stiftungsprofessur „Wirkungsgeschichte der Technik“ an der Universität Stuttgart, für die die Berthold Leibinger Stiftung über zehn Jahre 1,5 Millionen Euro zur Verfügung stellt.

Die W3-Stiftungsprofessur ist am Historischen Institut der Philosophisch-Historischen Fakultät der Uni Stuttgart angesiedelt. Der Lehrstuhlinhaber soll mit praktisch allen Fakultäten der Universität zusammenarbeiten. In der Lehre soll die Stiftungsprofessur insbesondere den Master „Wissenskulturen“ mit neuen Ideen bereichern. Für die ingenieur- und naturwissenschaftlichen Studiengänge bietet der neue Lehrstuhl Lehrveranstaltungen an, in denen disziplinübergreifendes Wissen für fächerübergreifende Fragestellungen vermittelt wird.


Mit dem Hamburger Technikhistoriker Professor Dr. Reinhold Bauer konnte zum Wintersemester 2011/2012 eine ideale Besetzung für den neuen Lehrstuhl gefunden werden. Bauer ist Autor des auch über die Fachwelt hinaus bekannt gewordenen Buches „Gescheiterte Innovationen und technologischer Wandel“ und forscht unter anderem zu den Schwerpunkten Historische Innovationsforschung, Verkehrsgeschichte, Sozial- und Wirtschaftsgeschichte der DDR sowie Industrialisierungsgeschichte.

Zitat

Technik ist Teil der Kultur

„Die Bedingungen und Folgen technischen Wandels in seinen historischen Zusammenhängen sowie die Wechselwirkungen zwischen Naturwissenschaft, Technik, Gesellschaft und Kultur sollen an diesem Lehrstuhl erforscht werden und helfen, Antworten auf drängende Fragen zu finden. Technik ist Teil der Kultur, sie prägt und verändert sie, sie ist in dieser gestaltenden Kraft manches Mal unterschätzt und unterbewertet.“

Prof. Dr. Berthold Leibinger