Header Foto: Nik Pitton

Finalistenarbeit "Ein deutsches Tier im deutschen Wald"

"Ein deutsches Tier im deutschen Wald"

Jurywertung Andreas Platthaus

„Wenn eine Künstlerin wie Anke Feuchtenberger seit Jahren ein umfangreiches Comicprojekt betreibt und darin alle Formen, mit denen sie das Metier bereits bereichert hat, nicht nur noch einmal aufnimmt, sondern weiterentwickelt und aufeinander abstimmt, dann befindet sich ein Meisterwerk im Entstehen. "Ein deutsches Tier im deutschen Wald" heißt die auf mehr als 250 Seiten angelegte, in einem ostdeutschen Dorf angesiedelte Geschichte, deren Zeitraum die zweite Hälfte des zwanzigsten Jahrhunderts umfasst. Die aus Feuchtenbergers Schaffen vertraute verstörende Körperlichkeit und Verwundbarkeit werden hier auf die Spitze getrieben, und zugleich erreicht die Schwarzweißgraphik einen neuen Höhepunkt an Expressivität. Niemand sonst erzählt wie Anke Feuchtenberger, keiner kann sich dem Sog dieses Comics entziehen."

- Andreas Platthaus -

"Ein deutsches Tier im deutschen Wald" von Anke Feuchtenberger

Jurywertung

"Verheißungsvoll, unheimlich: Die Geschichten um Kerstin und Effe Erre scheinen aus dem Waldgestrüpp und den Tierwelten hervorzubrechen, die sich in den vorgelegten Seiten immer wieder in den Vordergrund drängen; Hier ist ein eindrucksvolles Werk im Entstehen."

-Dr. Brigitte Helbling- 

Das könnte Sie auch interessieren