Laser-Preise

Berthold Leibinger Innovationspreis

Die Bekanntgabe der Preisträger 2018

Es war der perfekte Abschluss eines anstrengenden Tages: Nach den Präsentationen der Finalisten gab die Jury am 13. Juli die glücklichen Preisträger für den zehnten Berthold Leibinger Innovationspreis bekannt. Am 21. September 2018 erhalten sie in Summe 100.000 Euro Preisgeld.

1. Preis geht für “Extremes Hochgeschwindigkeits-Laserauftragsschweißen – EHLA” an Thomas Schopphoven, Dr. Andres Gasser, Gerhard Maria Backes, Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT, Aachen und Lehrstuhl für Digitale Additive Produktion (DAP), RWTH Aachen

EHLA ist eine neue, hochproduktive Variante des Laserauftragsschweißens. Defizite bisheriger Beschichtungsverfahren, insbesondere das Hartverchromen und das thermische Spritzen, werden damit auf umweltfreundliche und wirtschaftliche Weise beseitigt. Großes Anwendungspotenzial besitzt das Verfahren auch im rasant wachsenden Markt des Additive-Manufacturing.  

2. Preis geht für “3D-Laserlithographie für die integrierte Photonik – DELPHI” an die Project Group DELPHI (Prof. Dr. Christian Koos,  Alois Hauk,  Philipp-Immanuel Dietrich,  Dr. Nicole Lindenmann,  Andreas Hofmann,  Tobias Hoose,  Muhammad Rodlin Billah,  Matthias Blaicher), Institut für Mikrostrukturtechnik (IMT) und Institut für Photonik und Quantenelektronik (IPQ), Karlsruher Institut für Technologie (KIT), Karlsruhe, Vanguard Photonics GmbH, Eggenstein-Leopoldshafen, Institut für Automation und angewandte Informatik (IAI), Karlsruher Institut für Technologie (KIT), Eggenstein-Leopoldshafen

Gegenstand des von Christian Koos geführten Projektes DELPHI ist die industrielle Anwendung von Verfahren der Femtosekunden-Laserlithographie für die dreidimensionale additive Nanofertigung in der integrierten Optik. Mit Hilfe des Prinzips der Mehrphotonenpolymerisation lassen sich Lichtwellenleiter und mikrooptische Freiformelemente herstellen, die eine effiziente Verbindung zwischen optischen Mikrochips ermöglichen.  

3. Preis geht für “Schnelle Ermittlung von Resistenzen – RamanBioAssay” an Prof. Dr. Jürgen Popp und Prof. Dr. Ute Neugebauer, Leibniz-Institut für Photonische Technologien e.V., Jena, Institut für Physikalische Chemie, Friedrich-Schiller-Universität Jena, Biophotonics Diagnostics GmbH, Jena, Center for Sepsis Control & Care, Universitätsklinikum Jena

RamanBioAssay ist eine schnelle laserbasierte Methode zur Identifizierung von Bakterien und deren Antibiotika-Resistenzen. Molekulare Fingerabdrücke, die Raman-Spektren der Erreger, enthalten die wichtigen Informationen zur gleichzeitigen Ermittlung von Erreger und Resistenzmuster in weniger als vier Stunden.  

Die Verleihung der Preise findet traditionell im Rahmen einer festlichen Preisverleihung mit anschließendem Empfang am Hauptsitz der TRUMPF Gruppe in Ditzingen statt. Seit 2018 folgt der Termin einer einfachen Regel: Der dritte Freitag im September der geraden Jahre.    

Die weiteren Finalisten

Im Anschluss an die Jurysitzung erhielten die folgenden Finalisten ihre Auszeichnungen mit Urkunde und Skulptur:  

Professor Dr. Arie Zigler, Hebrew University, Jersalem und HIL Applied Medical Ltd, Jerusalem “Laser-Ionen-Beschleuniger für die Protonentherapie von Krebs”

“Snow targets” sind ein vielversprechender Ansatz um in der Wechselwirkung mit hochintensiven ultrakurzen Laserpulsen kompakte, effiziente und preisgünstige Ionen-Beschleunigersysteme zu entwickeln. Diese sind interessant für die Herstellung radioaktiver Isotope, die Neutronen-Radiographie, die Fusion und für Bestrahlungstherapien.  

Project Group SYLOS1 (Rimantas Budriūnas, Dr. Tomas Stanislauskas, Dr. Jonas Adamonis, Dr. Aidas Aleknavičius, Dr. Gediminas Veitas, Darius Gadonas, Stanislovas Balickas, Dr. Andrejus Michailovas, Dr. ArūnasVaranavičius), Vilnius University Laser Research Center, Light Conversion (MGF Šviesos konversija, UAB), Vilnius, Ekspla, UAB, Vilnius, Institute of Physics, State research institute Center for Physical Sciences and Technology, Vilnius

„ELI-ALPS SYLOS1 Laser-System“
Ein Laser-System für das Extreme Light Infrastructure ELI-ALPS für die neue Generation der Attosekunden-Forschung ist auch eine industrielle Höchstleistung: Der kaskadierte chirped-pulse optisch-parametrische Verstärker, angetrieben von diodengepumpten Lasern, bietet 5,5 TW Pulsspitzenleistung bei 53 W mittlerer Leistung und Pulslängen unter 9 Femtosekunden.  

Prof. Dr. Ji-Cheng Zhao und Prof. Dr. David G. Cahill, Department of Materials Science and Engineering, The Ohio State University, Columbus, OH, USA and Department of Materials Science and Engineering, University of Illinois at Urbana-Champaign, Urbana, IL

“Ultraschnelle Laser-Materialeigenschaften-Mikroskopie”
Das Verfahren der Materialeigenschaften-Mikroskopie kann für fast alle Stoffe die experimentelle Bestimmung von wichtigen Eigenschaften beschleunigen. Es kombiniert ultrakurzpuls pump-probe time-domain Thermoreflectance-Messungen mit hochgenauen Modellen der thermophysikalischen Antwort bei Auflösungen im Mikrometer- und Femtosekundenbereich.  

Dr. Murielle Ferraye, Lise Pape, Prof. Dr. Bastiaan R. Bloem und Prof. Dr. Bettina Debû, Department of Neurology, Radboud University Medical Center, Nijmagen, University of Twente, Enschede, Walk with Path Ltd., London, Grenoble Institute of Neuroscience, Université Grenoble Alpes, La Tronche

“Laser Schuhe für Parkinson Patienten”
Das Einfrieren des Ganges ist ein gravierendes Symptom der Parkinson-Krankheit. Patienten erleben dieses so, als klebten ihre Füße am Boden fest. Durch die Beobachtung von Objekten oder Linien am Boden und das Darübersteigen gelingt es den Patienten ihre Geh-Blockaden zu überwinden. Diese Erkenntnis nutzen die Laser-Schuhe als ambulante visuelle Gehhilfe.    

Dr. Ralf Preu und Dr. Jan-Frederik Nekarda, Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE, Freiburg

“Laser-Fired-Contact für effizientere Solarzellen”
Die Technologie des Laser-Fired-Contact ermöglichte die erste industrielle Serienherstellung der effizienteren PERC-Solarzellen. Über einen Zeitraum von zehn Jahren wurde der Prozess in Zusammenarbeit mit führenden Unternehmen zur Serienreife entwickelt. Mit der Massenherstellung etablierte sich diese Zellentechnologie schließlich als neuer Standard in der Photovoltaik.  

Der internationale Berthold Leibinger Innovationspreis wird seit 2000 alle zwei Jahre für herausragende Forschungs- und Entwicklungsarbeiten zur Anwendung oder Erzeugung von Laserlicht ausgeschrieben. Er ist offen für Gruppen genauso wie für Einzelpersonen, möglich sind eigene Bewerbungen oder Nominierungen. Mehr über die Berthold Leibinger Stiftung und die Preise erfahren Sie auf www.leibinger-stiftung.de


Ihr Ansprechpartner

Bei Fragen helfe ich Ihnen

Sven Ederer