Förderprojekte

Transatlantische Beziehungen

Thomas Mann Fellows für das Jahr 2019 stehen fest

Der Beirat des Villa Aurora & Thomas Mann House e. V., dem Vertreter aus Kultur, Wissenschaft und Wirtschaft angehören, hat die Fellows des Jahres 2019 für das Thomas Mann House in Los Angeles ausgewählt. Außerdem werden im San Remo Drive Professor Dr. Frido Mann, ein Enkel Thomas Manns, als Honorary Fellow und Burghart Klaußner als Fellow aus dem Jahr 2018 wohnen. Dem Beirat gehörten in diesem Jahr Obi Felten (X, Alphabet Inc.), Christian Hänel (Robert Bosch Stiftung), Dr. Thomas Kempf (Alfried Krupp von Bohlen und Halbach-Stiftung), Prof. Dr. Miriam Meckel (Wirtschaftswoche und Universität St. Gallen), Prof. Dr. Ulrich Raulff (Literaturarchiv Marbach), Dr. Steven Sokol (American Council on Germany) sowie Dr. Heinrich Wefing (Die Zeit) an. Die Bewerbungsfrist für ein Fellowship im Jahr 2020 endet am 31. Januar 2019. Die Fellowships am Thomas Mann House sollen den geistigen und kulturellen Austausch zwischen Deutschland und den USA stärken. Sie ermöglichen Intellektuellen, die in Deutschland leben oder gelebt haben, Gelegenheit zum Austausch und zur Vernetzung. Das interdisziplinäre Programm ist dem Geist Thomas Manns verpflichtet, der sich während seines Exils in den Vereinigten Staaten in seinem literarischen Werk, in Vorträgen und Essays mit grundlegenden kulturellen und politischen Fragen seiner Zeit befasst hat. Vielfältige Formate und kontroverse Debatten sollen den Dialog mit weiten Kreisen der US-amerikanischen Gesellschaft fördern. Sie werden anschließend in Veranstaltungen mit amerikanischen Partnern in Deutschland fortgeführt. Im November 2016 wurde das Haus mit Mitteln des Bundes erworben, zunächst saniert und mit Unterstützung der Berthold Leibinger Stiftung ausgestattet. Bundespräsident Steinmeier weihte das Thomas Mann House, das vom Villa Aurora & Thomas Mann House e. V. getragen wird, im Juni 2018 ein. Das Residenzprogramm wird vom Auswärtigen Amt und von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien sowie der Berthold Leibinger Stiftung, der Robert Bosch Stiftung, der Alfried Krupp von Bohlen und Halbach-Stiftung und dem Goethe-Institut gefördert.

Der Beirat des Villa Aurora & Thomas Mann House
e. V., dem Vertreter aus Kultur, Wissenschaft und Wirtschaft angehören,
hat die Fellows des Jahres 2019 für das Thomas Mann House in Los Angeles
ausgewählt.
Außerdem werden im San Remo Drive Professor Dr. Frido
Mann, ein Enkel Thomas Manns, als Honorary Fellow und Burghart Klaußner als
Fellow aus dem Jahr 2018 wohnen.
Dem Beirat gehörten in diesem Jahr Obi Felten (X, Alphabet
Inc.), Christian Hänel (Robert Bosch Stiftung), Dr. Thomas Kempf (Alfried
Krupp von Bohlen und Halbach-Stiftung), Prof. Dr. Miriam Meckel
(Wirtschaftswoche und Universität St. Gallen), Prof. Dr. Ulrich
Raulff (Literaturarchiv Marbach), Dr. Steven Sokol (American Council on
Germany) sowie Dr. Heinrich Wefing (Die Zeit) an.
Die Bewerbungsfrist für ein Fellowship im Jahr 2020 endet
am 31. Januar 2019.
Die Fellowships am Thomas Mann House sollen den geistigen
und kulturellen Austausch zwischen Deutschland und den USA stärken. Sie
ermöglichen Intellektuellen, die in Deutschland leben oder gelebt haben,
Gelegenheit zum Austausch und zur Vernetzung. Das interdisziplinäre Programm
ist dem Geist Thomas Manns verpflichtet, der sich während seines Exils in den
Vereinigten Staaten in seinem literarischen Werk, in Vorträgen und Essays mit
grundlegenden kulturellen und politischen Fragen seiner Zeit befasst hat.
Vielfältige Formate und kontroverse Debatten sollen den Dialog mit weiten
Kreisen der US-amerikanischen Gesellschaft fördern. Sie werden anschließend in
Veranstaltungen mit amerikanischen Partnern in Deutschland fortgeführt.
Im November 2016 wurde das Haus mit Mitteln des Bundes
erworben, zunächst saniert und mit Unterstützung der Berthold Leibinger
Stiftung ausgestattet. Bundespräsident Steinmeier weihte das Thomas Mann House,
das vom Villa Aurora & Thomas Mann House e. V. getragen wird, im Juni 2018
ein.
Das Residenzprogramm wird vom Auswärtigen Amt und von der
Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien sowie der Berthold
Leibinger Stiftung, der Robert Bosch Stiftung, der Alfried Krupp von Bohlen und
Halbach-Stiftung und dem Goethe-Institut gefördert.


Ihr Ansprechpartner

Bei Fragen helfe ich Ihnen

Brigitte Diefenbacher