Anmeldung ab September

weisses Rechteck
weisses Rechteck

Datum:

6.11.2024

Uhrzeit:

19:00 Uhr | Einlass ab 18 Uhr

Ort:

Evang. Bildungszentrum Hospitalhof, Büchsenstraße 33, 70174 Stuttgart

Eintritt:

Eintritt frei

Blind zu sein ist für viele schwer vorstellbar. Ist das Hören ebenfalls beeinträchtigt oder fehlt es gar völlig, haben wir meist keinerlei Vorstellung davon, was das für den betroffenen Menschen bedeutet. Denn mit dem Schweregrad steigen für taubblinde Menschen die Barrieren und es sinken die Möglichkeiten mit anderen in Kontakt zu treten – und zu bleiben. Die Schriftstellerin Helen Keller, die als Kleinkind aufgrund einer Erkrankung sowohl ihr Gehör verlor als auch erblindete, beschrieb es folgendermaßen: „Blindheit trennt von den Dingen, Taubblindheit von den Menschen.“

Im Rahmen der Veranstaltungsreihe Leibinger Begegnungen möchte dieser Abend zu einem größeren Verständnis für taubblinde Menschen beitragen. Welche Formen von Taubblindheit gibt es und wie lässt sich Interaktion gewinnbringend für beide Seiten gestalten? Wie kann Kommunikation gelingen und welche zusätzlichen Möglichkeiten braucht es, sich dabei ggf. unterstützen zu lassen?

Der Abend möchte Menschen, die bisher noch wenig Berührungspunkte mit taubblinden bzw. hörsehbehinderten Menschen hatten, informieren und für ihre Bedürfnisse sensibilisieren. Zudem möchte er ermutigen und aufzeigen, wie Barrieren gemindert werden können und somit mehr Teilhabe möglich wird.

Karen Jahn, Deutsche Gesellschaft für Taubblindheit) geht dafür ins Gespräch mit Simone Fischer (Landes-Behindertenbeauftragte Baden-Württemberg), Irmgard Reichstein (Stiftung taubblind leben), Anne Reichmann (Nikolauspflege - Stiftung für blinde und sehbehinderte Menschen), Ulrike Broy-Schwenk (Nikolauspflege - Stiftung für blinde und sehbehinderte Menschen), Benjamin Gutwein (Bundesarbeitsgemeinschaft der Taubblinden e.V.) und Sven Fiedler (Landes Taubblinden Treff in Baden-Württemberg).

Eine Veranstaltung der Berthold Leibinger Stiftung in Kooperation mit der Stiftung taubblind leben, Nikolauspflege - Stiftung für blinde und sehbehinderte Menschen und dem Evang. Bildungszentrum Hospitalhof.

Foto: Irmgard Reichstein